Die zehn schönsten Städte am Nil: Eine kurze Übersicht

Der Nil ist neben dem Amazonas der längste Fluss der Welt. Er bereichert das sonst von Dürre geprägte Gebiet mit fruchtbarem Boden, der seit vielen Jahrtausenden als Grundvoraussetzung für afrikanische Völker dient.

Städte am Nil: Nord- und Ostafrika von ihrer schönsten Seite

Dementsprechend haben sich über die Jahrhunderte hinweg auch viele verschiedene Städte nahe dem Nils gebildet, die vom Wasser Gebrauch machen wollen. Er durchfließt dabei verschiedene Staaten in Nord- und Ostafrika, darunter Ägypten, den Sudan bis nach Kenia. Welche spannenden Städte einen am Flussverlauf erwarten und wohin sich eine Reise besonders lohnt, das stellen wir in diesem Artikel einmal genauer vor.

1. Kairo

Kairo
AlexAnton/shutterstock.com

Kairo ist mit über zehn Millionen Einwohnern die größte Stadt am Nil und macht besonders vom Fluss Gebrauch. Wann genau sich die ersten Siedlungen dort niedergelassen haben, ist bisher noch unklar. Vermutlich lassen sie sich aber über 4000 Jahre zurückverfolgen. Fakt ist aber, dass der Deltabeginn des Nils ein unglaublich wichtiger Stadtpunkt innerhalb Ägyptens war. Kairo ist auch heute noch eines der wichtigsten Zentren für Handel, Tourismus und Politik. Jedes Jahr zieht es Millionen von Touristen aus aller Welt in die Region, um die einzigartige Kultur der Stadt zu erleben. Sie ist außerdem der perfekte Ausgangspunkt, um noch mehr Städte entlang des Nils zu besuchen.

Besonders hervor sticht der Kontrast zwischen der Geschichte der Stadt und der Moderne, die sich mittlerweile immer weiter durchsetzt. Während viele alte Stätten noch begehbar sind und zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören, zieht es viele Menschen auch fürs Shopping nach Kairo. Abwechslung ist hier auf jeden Fall für jeden geboten. Wer abschalten möchte, der kann bei einer Bootstour auch direkt auf dem Nil entspannen und die atemberaubende Aussicht genießen.

2. Gizeh

Gizeh
AlexAnton/shutterstock.com

Gizeh liegt zwar unmittelbar neben Kairo, gilt aber mit ihren knapp vier Millionen Einwohnern als eigenständige Stadt. Den meisten ist der Name aber sicher durch die Pyramiden geläufig, die sich im Südwesten der Stadt nahe dem Flussufer befinden. Viele Besucher sind immer wieder überrascht, wie nahe sich diese Wahrzeichen doch an der Stadt befinden. Aus dem richtigen Winkel kann man dadurch nicht nur die Pyramiden, sondern auch Kairo und Gizeh am Horizont sehen. Auch die berühmte Sphinx darf bei einem Besuch auf keinen Fall fehlen.

3. Alexandria

Alexandria
AlexAnton/shutterstock.com

Westlich des Nil-Deltas lässt sich die Millionenstadt Alexandria finden, eines der wichtigsten Handelszentren des afrikanischen Kontinents und eine der wohl schönsten Städte am Fluss. Durch seine vielen Strände ist das Gebiet das ganze Jahr über ein wahrer Touristenmagnet, um die Sonne zu genießen. Die Stadt ist aber auch reich an Geschichte, weshalb sich viele alte Bauten besuchen lassen. Eines der bekanntesten Bauwerke ist der Leuchtturm von Pharos, der früher Schiffe in Richtung Alexandria geleitet hat. Die Stadt ist zudem reich an römischen Stätten, darunter die Pompeiussäule oder das Römische Theater. Alexandria hat eine Menge zu bieten und ist viel mehr als nur eine Stadt für einen entspannten Strandurlaub.

4. Luxor

Luxor
paula french/shutterstock.com

Luxor wird von vielen als die schönste Stadt am Nil bezeichnet, und das nicht ohne Grund. Hier tummeln sich rund 500.000 Einwohner, die sich inmitten der Oasenlandschaft angesiedelt haben. Überzeugen kann die Stadt vor allem mit den vielen traditionell verzierten Gebäuden, die entlang der vielen Straßen und Gassen zu sehen sind. Hier gibt es auch unzählige Restaurants, Cafés und Bars, in denen das gemütliche Ambiente genossen werden kann.

Das Highlight der Stadt ist aber vermutlich der Tempel von Luxor, der für die Gottheit Amun errichtet wurde. Viele Teile der Tempelanlage sind noch gut erhalten und lassen sich bei einer Tour besichtigen. Der Karnak-Tempel weiter nördlich ist ebenfalls einen Besuch wert und die größte Tempelanlage der Stadt. Wer sich lieber nach Ruhe und Entspannung sehnt, sollte eine Bootstour auf dem Nil unternehmen. Besonders bei Sonnenuntergang ist die Stadt vom Wasser aus traumhaft schön anzusehen. Ein Blick von oben aus einem Heißluftballon ist aber auch eine Überlegung wert, vorausgesetzt man hat keine Höhenangst.

5. Assuan

Assuan
zevana/shutterstock.com

Die Stadt Assuan hat sich am Abfluss des Nils aus dem Nassersee angesiedelt und hat sich damit als ein wichtiges Zentrum entlang des Flusses etabliert. Vermutlich reicht die Geschichte Assuans über 5500 Jahre zurück, was sich auch an vielen architektonischen Meisterwerken sehen lässt. Zwar sind kaum noch alte Ruinen erhalten, aber die, die sich besuchen lassen, zeigen eindrucksvoll die Geschichte der Stadt. Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten zählen die Nilinsel Elephantine und deren Ruinen, die bei einem Besuch auf jeden Fall besichtigt werden müssen.

Ansonsten ist Assuan jedoch stark vom Einfluss der Moderne geprägt. Entlang der Flusspromenaden gibt es unzählige kleine Läden, Cafés und Restaurants zu finden, die einen atemberaubenden Ausblick auf den Hafen am Nil bieten. Hier lassen sich unzählige Boote beobachten, die ein- und ausfahren. Natürlich ist es auch möglich, selbst mit dem Boot auf den Fluss hinaufzufahren und das Stadtpanorama aus einer anderen Perspektive zu betrachten.

6. Sohag

Sohag
Ossamaabdelbary/shutterstock.com

Neben den vielen anderen Städten am Nil ist Sohag die wohl jüngste Stadt unter ihnen. Das Gebiet hat nur wenige geschichtliche Funde vorzuweisen, was es für Forscher schwer macht, ihren Ursprung zu datieren. Erst im 19. Jahrhundert hat sich die Stadt durch verschiedene Wirtschaftszweige weiterentwickelt und ist mittlerweile das Zuhause von rund 200.000 Einwohnern. Touristen verschlägt es nur selten hierher, was Sohag zu einem absoluten Geheimtipp für einen kleinen Zwischenstopp auf der Reise entlang des Nils macht. Neben den vielen engen Gassen ist vor allem das Weiße Kloster einen Besuch wert, eine der größten Bauten der Stadt.

7. al-Fayyūm

al fayyum
Vadim_N/shutterstock.com

Rund 90 Kilometer südlich von Kairo befindet sich die Siedlung al-Fayyūm, eine der ältesten Städte am Nil. Die Oasenstadt hat sich innerhalb einer Talsenke am Qarun-See gebildet und konnte dadurch von fruchtbarem Land Gebrauch machen. Auch heute ist die Stadt dank ihrer vielen Ruinen eines der wichtigsten Zentren für den Tourismus entlang des Nils. Die Talsenke ist mit vielen Sehenswürdigkeiten bestückt, darunter der Wadi El Rayan, eine wirkliche Oase inmitten der Wüste. Zusätzlich lassen sich auch einige Pyramiden im Gebiet finden, zum Beispiel die Hawara-Pyramide oder die Sesostris-II.-Pyramide.

8. Asyut

Asyut
Ossamaabdelbary/shutterstock.com

Asyut ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt am Nil in Richtung des Neuen Tals der libyschen Wüste. Daher ist es auch ein wichtiger Knotenpunkt für den Handel, wo viele Handwerker ihre Kunst verkaufen. Schmuck, Teppiche und Töpferwaren lassen sich an jeder Straßenecke finden und sind tolle Souvenirs für zu Hause. Andere Highlights sind die vielen Moscheen und Kirchen, die sich innerhalb Asyuts finden lassen. Wer dabei noch ein paar Spezialitäten kosten möchte, der sollte sich unbedingt ein paar Datteln oder Quitten kaufen.

9. al-Minya

al-Minya
W.Kilany/shutterstock.com

al-Minya liegt rund 250 Kilometer südlich von Kairo und wirkt auf den ersten Blick sehr unscheinbar. Doch schnell wird einem bewusst, wie anders die Architektur der Stadt im Vergleich zu anderen ägyptischen Städten ist. Zwar gibt es auch viele alte Ruinen, jedoch sind die Gebäude der Innenstadt vor allem durch Stile des 20. Jahrhunderts geprägt. Von Art Déco bis hin zum Neoklassizismus zeigt sich der Einfluss der europäischen Baustile deutlich. Besonders um den Stadtplatz Midan at-Tahrir lassen sich viele dieser klassischen Gebäude finden. Moscheen, Kirchen und alte Ausgrabungsstätten lassen sich in und um al-Minya finden und sind ebenfalls wichtige Touristenmagneten für die Stadt.

10. Abydos

Abydos
Matyas Rehak/shutterstock.com

Abydos war einst eine wichtige Stadt am Nil, ist aber mittlerweile nur noch durch die verbliebenen Ruinen zu erkennen. Trotzdem ist ein Besuch der Ausgrabungsstätte ein wichtiger Zwischenstopp entlang des Nils und zeigt eindrucksvoll die Bauweise verschiedener Tempel und Gräber. Der Tempel von Abydos ist eine riesige Anlage mit verschiedenen Ruinen, die unbedingt auf der Liste für eine Reise entlang des Nils stehen müssen. Die Highlights sind dabei der Tempel Ramses II, das Osireion und der Totentempel des Sethos I. Alle Tempelanlagen sind noch gut erhalten und geben einen Einblick in das Leben der alten Ägypter, sowie deren Verehrung von Gottheiten und Königen.