Weihnachten auf Reisen

Weihnachten auf Reisen

Es ist der 24. Dezember. Weihnachtsschmuck hängt in den Fenstern. Es riecht nach Kerzen, Spekulatius und Glühwein. Gemeinsam mit der Familie kuschelt man sich, während draußen die ersten Schneeflocken fallen, gemeinsam unter den Weihnachstbaum und lauscht den alt bekannten Weihnachtsliedern. Zumindest sonst immer. Denn dieses Weihnachten ist das anders. Ganz anders. Wir verbringen unser Weihnachtsfest fernab von all dem Trubel in der Heimat. Weihnachten auf Reisen!

Egal ob bei 40 Grad in der Wüste, im Dschungel Neuseelands oder in der Bahn in Asien. Richtige Weihnachtsstimmung kommt hier nicht auf. Unser Weihnachtspicknick am Strand ist schön, doch die Gedanken verlieren sich an das Weihnachtsfest in der Heimat. Wo ist der Duft der frisch gebackenen Kekse? Wo sind all die sonst so nervigen Weihnachtsmärkte? Und Glühwein, gibt es hier auch nirgendswo. Die kitschigen Plastiktannen erinnern auch nur wenig an das gewohnte Weihnachtsfeeling. Und wo ist der Schnee?

Das muss es sein! Das ist es, was die Weihnachtsstimmung auf Reisen in den warmen Regionen trübt. Da aber auch in Deutschland selten der Fall der weißen Weihnacht eintrifft, sollte man in Erwägung ziehen, das Weihnachtsfest in schneereichere Regionen zu verschieben. Denn hier ist die weiße Weihnacht garantiert! Und damit auch die weihnachtliche Stimmung?

Dieses weiße Weihnachtsfest ist definitiv weihnachtlicher als bei 40 Grad am Strand, doch haben wir eines erkannt: Es ist nicht der Ort, sondern es sind die Menschn, die ein besinnliches Fest ausmachen. Die Familie.

Auf unserer Reise wurde uns besonders zu Weihnachten von so vielen Menschen so viel Liebe geschenkt, die wir kaum für möglich hielten. Ein großes Interesse an der fremden Person. Wir wurden in Familien eingeladen, erhielten Geschenke und wurden zu einem Teil der Familie. Wenn auch nur für kurze Zeit. Es ist schön Menschen zu sehen, die wenig haben und doch teilen. Es ist schön Menschen zu sehen, die noch an Dritte denken. Es ist schön so das Weihnachtsfest zu erleben. Es ist schön, wenn jeder Mensch sich dies wenigstens zu Weihnachten einmal zu Herzen nimmt. Wir leben auf einer Welt, sind eine große Familie.

“Das Größte Geschenk, ist das Lächeln eines Fremden”

Weihnachten auf Reisen. Für alle die das Weinachtsfest zu Hause satt haben: Wo verbringst du dein Weihnachtsfest?

Frohe Weihnachten wünschen Helena und Tobias

By | 2017-07-03T19:23:40+00:00 24. Dez 2015|

9 Kommentare

  1. Kuno 24. Dezember 2016 um 11:45 Uhr- Antworten

    Heiligabend ist bei uns immer sehr familiär und wird es auch dieses Jahr sein. Am 25. fliege ich allerdings los und beginne mit meiner Weltreise. Das heißt, ich werde zum ersten Mal über die Weihnachtstage in einem anderen Land sein, dazu noch im warmen Argentinien :O Ich finde das Zitat am Ende deines Artikels sehr passend 😉
    Frohe Weihnachten 🙂

  2. Sabine 26. Dezember 2016 um 8:29 Uhr- Antworten

    Auch ich feiere Heiligabend immer zu Hause. Genau wie ihr es sagt, es sind die kleinen Dingen, die Weihnachtsstimmung aufkommen lassen. Ich freue mich, wenn ihr so wundervolle Erfahrungen zu Weihnachten mit Fremden in der Fremde gemacht habt. Wir könnten tatsächlich etwas mehr davon in dieser Welt gebrauchen. Frohe Weihnachten!
    Herzlichst
    Sabine

  3. Bei mir wechselt es ab – mal zuhause und da bin ich froh, wenn ich möglichst wenig davon mit kriege, mal im Ausland und lustigerweise sehne ich da eher nach deutschen Weihnachtsmärkten und einem Bild, das irgendwo aus meiner Kindheit hängen geblieben ist. Also doch etwas irrational.
    Frohe Weihnachten!

  4. Elena 26. Dezember 2016 um 23:34 Uhr- Antworten

    Ich feiere Weihnachten immer daheim und werde das auch beibehalten, solange meine Eltern leben. Ich liebe es, mich mit Freunden auf Weihnachtsmärkten zu treffen und einen Punsch zu trinken.
    Aber: Was für eine schöne Erfahrung man in der Fremde machen kann, lässt mich hoffen, dass die Menschen doch offener sind, als uns in den Nachrichten vermittelt wird. Ich freue mich für euch. Toller Artikel!

  5. Simone 27. Dezember 2016 um 14:54 Uhr- Antworten

    Hallo, ich habe auch schon so oft überlegt, Weihnachten einfach mal zu verreisen, aber letztendlich zieht es mich dann doch nach Hause, wo Eltern, Geschwister, Opa und Neffen warten. Das ist zwar immer trubelig und auch etwas hektisch, aber so lange sie noch alle da sind, wird sich an dieser Tradition wohl nichts ändern. Denn für mich ist Weihachten stark mit Familie und Freuden verknüpft.
    Kommt gut ins neue Jahr!
    VG Simone

  6. Annika 27. Dezember 2016 um 16:01 Uhr- Antworten

    Liebe Helena, lieber Tobias,
    nachdem wir ein Jahr an Heiligabend nach Indien geflogen sind, haben wir uns geschworen, dass wir von nun an Weihnachten immer zu Hause verbringen wollen. Letztes Jahr waren wir dann den halben Dezember in Südafrika, zwar pünktlich zur Bescherung wieder im Lande – aber irgendwie fehlte trotzdem die Weihnachtsstimmung so ohne Feiern, Weihnachtsmarkt und Kälte. In diesem Jahr waren wir also die ganze Zeit in Good Old Germany, haben endlich einmal Plätzchen gebacken und die Zeit mit Familie und Freunden genossen. Auf dem Weihnachtsmarkt war ich leider irgendwie wieder nicht – schade…
    LG Annika

  7. Jessi 27. Dezember 2016 um 16:25 Uhr- Antworten

    Ich kann soo gut verstehen, dass bei Strand und Palmen das Weihnachtsfeeling nicht so recht aufkommen will. So schön es im Süden ist, bin auch ich Weihnachten am liebsten ganz altmodisch zu Hause und mit der Familie. Weihnachtsmärkte und Glühwein sind in Good Old Germany einfach am schönsten.
    Weihnachten bei Schnee und Eiseskälte in Kanada war zwar auch ein echt tolles Erlebnis, aber ich gebe euch da total recht: Weihnachten sind die Menschen und vor allem Familie – egal wo 🙂

    Frohe Weihnachten euch,
    Jessi

  8. Chris 29. Dezember 2016 um 1:20 Uhr- Antworten

    Hallo ihr beiden,

    wir haben schon viele Weihnachtsfeste fern der Heimat hinter uns. Natürlich fehlt die Familie, aber letztlich ist es doch nur diese eine Zusammenkunft, gerade die Vorweihnachtszeit bedeutet für uns in München meist nur Stress und viel Ärger.

    Und so kommt es, dass wir Weihnachten in der Ferne, bevorzugt in unserer Wahlheimat Pai, inzwischen bevorzugen. Dort haben wir Freunde, die wie Familie für uns sind und die Daheimgebliebenen kann man dank Internet ja sehen und sprechen.

    Liebe Grüße

    Chris

  9. Daniela 1. Januar 2017 um 19:28 Uhr- Antworten

    Ich war bisher an Weinachten auch immer zu Hause. Ich kann es mir momentan nicht anders vorstellen. Wobei es mich schon reizen würde, herauszufinden, wie es wohl ist, irgendwo im Süden Weihnachten zu feiern.

    Aber gerade die Adventszeit mit ihren weihnachtlichen Gerüchen und den Lichtern würde ich schon vermissen.

    LG Daniela

Was denkst du zu diesem Artikel? Schreibe uns deine Meinung!