Reisehighlights der Südinsel Neuseelands

1. Sei für jede Wetterlage optimal ausgerüstet!

Denn auch im Sommer kann das Wetter in Neuseeland unberechenbar sein. Neben der Sonnencréme sollte auch ein Regenschutz mit im Gepäck sein. Die Nähe zu den Bergen und dem Meer lassen schnelle Wetterumschwünge zu. Unbedingt an ein festes Schuhwerk denken. Ein unerwarteter Regenschauer hat uns auf dem Tongariro Alpine Crossing (Great Walk) so plötzlich überrascht, dass der Rückweg auf überschwemmten, matschigen Trampelpfaden zu einem Abenteuer wurde.

Schönes Wetter Neuseeland
Plötzliche Wetteränderung in Neuseeland

2. Überschätze dich nicht!

Reize deine persönlichen Grenzen nicht aus, wenn du dich zum ersten Mal auf eine längere Tour begibst. Schätze realistisch ein, welche Strecke du dir an einem Tag zutrauen kannst. In Neuseeland gibt es Wanderwege für unterschiedlichste Fitnesslevel.
Achtung: Manche Tracks, die mit ,Crossing´ ausgewiesen sind, haben es wirklich in sich. Aus eigenen Erfahrungen wissen wir, dass es sich hierbei nicht um einfache Wanderwege handelt, sondern teilweise gute Konditionen abverlangt. Über 1000 Höhenmeter kann es hinauf und wieder hinunter gehen, über Stock und Stein. An manchen Stellen musst du dir den Weg selbst bahnen, über hohe Felsen klettern und in schwindelerregender Höhe erwartet dich ein tiefer Abgrund zur anderen Seite, wenn du nicht trittsicher auf dem Pfad bleibst.
Andererseits führen dich gerade diese Routen fernab eines herkömmlichen Weges, durch eine faszinierende karge Landschaft. So manches Mal mussten wir uns regelrecht zum Aufbruch zwingen, so sehr ziehen dich die unberührten, gar magischen Orte einfach in den Bann.
Doch immer wieder führen Selbstüberschätzung oder eine falsche Ausrüstung zu Unfällen die tödlich enden. Sei ehrlich zu dir selbst.

Wanderung in Neuseeland
Vulkan Wanderung in Neuseeland

3. Sammle aktuelle Informationen über die geplante Route!

Während deiner Reisevorbereitung wirst du sicher auf die Frage der aktuellen Sicherheitslage der Strecke stoßen. Ist dieser Weg zu deiner Wanderzeit überhaupt geöffnet, oder besteht derzeit die Gefahr einer schlechten Wegbeschaffenheit auf Grund des Wetters, Lawinengefahr oder vulkanischer Aktivitäten?
Kompetent beraten bist du hier bei Reiseinformationsstellen, die fast an jedem Startpunkt zu finden sind. Zudem bietet dir die Webseite des Department of Conservation  immer den aktuellen Stand und Sicherheitshinweise.
Während deiner Wanderung weisen dich die gut ausgeschilderten Weg- und Hinweisschilder zusätzlich auf bevorstehende Wegbegebenheiten hin.

Gefährliche Wanderung in Neuseeland

4. Besorge dir notwenige Genehmigungen!

Grundsätzlich stehen dir Neuseelands Wanderwege kostenfrei offen. Bei mehrtägigen Wanderwegen zahlst du lediglich für die Übernachtungen. Diese sollten in den Sommermonaten (insbesondere im Februar) bereits frühzeitig im Vorfeld reserviert werden, da die Plätze begrenzt und die Wanderwege sich immer größerer Beliebtheit erfreuen.
Achtung: Es ist nicht erlaubt dein Zelt abseits dieser Übernachtungsstätten aufzustellen. Wildes Campen unterliegt in Nationalparks hohen Strafen.
An manchen Stellen führt dich der Weg an privatem Land vorbei (dies ist u.a. beim Cape Brett Walk der Fall). Also immer auf dem gekennzeichneten Weg bleiben, so ersparst du dir mögliche Weggebühren und natürlich Ärger.

Wanderung in Neuseeland

5. Bereite deine Mehrtageswanderung rechtzeitig vor!

Ob ein Zeltplatz oder ein Bett in einer Hütte, die Plätze sind vor allem in der Hauptsaison begrenzt. Die neun Great Walks sind nicht ohne Grund international vermarket. Falls du Interesse an einer geführten Wanderung hast, bieten dir Reiseveranstalter die passende Tour für deinen Geschmack an. Diese solltest du allerdings rechtzeitig (mindestens ein halbes Jahr im Voraus) buchen.
Achtung: Diese Übernachtungshütten sind nicht bewirtschaftet. Denke also an ausreichend Proviant und ggf. Kochutensilien. Und: Nimm genügend Müllbeutel für deine Abfälle mit!
Auf Grund der Beliebtheit dieser Great Walks, findest du vor Ort oft einen Shuttelservice, der dich vom Endpunkt wieder an deinen Start bringt.

Wandern und rasten
Neuseeland ist ein wahres Paradies für Wanderer. Auf kleinstem Raum wirst du auf märchenhafte Landschaften treffen, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Auf nach Neuseeland!
Meine Buchempfehlung: