Wandern auf dem Kepler Track
  • 1. Plane deinen Trip!
    Recherchiere und überlege genau, wieviel Zeit du realistisch für deinen Trip benötigen wirst. Hier helfen dir ortsansässige Reiseinformationsstellen mit Erfahrungswerten und kostenlosen Infobroschüren weiter.
  • 2. Erzähle jemanden von deinem Vorhaben!
    Lasse jemanden von deinem geplanten Vorhaben wissen. Weihe ihn in deine konkrete Aufbruchszeit ein und bitte ihn, spätestens nach soundsoviel Tagen Ermittlungen über deinen Aufenthalt anzustellen.
    Auch hier kannst du dich an ein ortsansässiges Reisebüro wenden, oder aber deinen Unterkunftsbetreiber über deine Route informieren.
    Erst kürzlich wurde ein Wanderer auf diese Weise gefunden und konnte noch in letzter Sekunde gerettet werden.
  • 3. Halte das Wetter im Auge!
    Das Wetter kann vor allem in den Bergen und an Meerregionen zu jeder Jahreszeit unberechenbar sein. Informiere dich über die Prognose und sei über mögliche Wegbeschaffenheiten und Umweltereignisse wie drohende Lawinen- oder Vulkanaktivitäten informiert.
  • 4. Kenne deine persönlichen Grenzen!
    Fordere deine körperlichen Grenzen nicht unnötig heraus, sondern erweitere sie langsam auf Basis deines bisherigen Erfahrungsschatzes.
  • 5. Achte auf notwenige Versorgung!
    Bedenke den Worst Case. Nimm ausreichend Versorgung mit. Achte dabei auf genügend Nahrung, Kleidung für jede Wetterlage und eine Notration. Ein Erste-Hilfe-Set sollte einen festen, leicht zugänglichen Platz in deinem Rucksack haben.
    Nimm zudem unbedingt ein Handy für den Notfall mit, eventuell auch eine Trillerpfeife, um dich in einem Funkloch auf diese Weise bemerkbar zu machen. Eine Stirnlampe kann dir einen sicheren Rückweg nach Einbruch der Dunkelheit gewährleisten und ein Taschenmesser kann dich aus misslichen Lagen befreien.

Gut gerüstet steht nun einem sicheren Trip in der Natur nichts mehr im Wege!

Buchempfehlungen